Projektionstechnik

Ansicht einer Softedge Rückprojektion
Projektionstechnik

Lichtstarke Projektoren mit angepassten Wechselobjektiven gelten als Vorraussetzung um Inhalte gut darzustellen.
 

Im High-End Projektionsbereich arbeiten man derzeitig mit Projektoren der DLP- und LCD-Technik. Beide Systeme haben Ihre Daseinsberechtigung und finden in den folgenden Anwendungsbeispielen Ihre Einsatzmöglichkeiten. Wir erläutern die beiden Techniken und spezifizieren die Vorteile für Ihren Anwendungsbereich.

 

DLP Projektoren & Beamer

In dieser Projektortechnologie steht für jeden einzelnen Pixel der Projektorauflösung ein kleiner beweglicher Microspiegel zur Verfügung der das Licht entweder durch oder nicht hindurch läßt. Eine Helligkeistdarstellung wird hier durch ein schnelles Pulsieren dieser Spiegel erreicht. Diese Spiegel schließen bei einem darzustellenden Schwarzwert und lassen somit kein Licht mehr durch. DLP Projektoren besitzen somit einen sehr gutes Kontrastverhältniss und eignen sich hiermit für Anwendungen wobei sich Projektionsflächen überlappen sollen und ein sehr guter Schwarzwert von Bedeutung ist (Softedgeprojektionen).

Die Farbwertdarstellung dieser Projektoren wird durch ein rotierendes Farbrad erreicht. Die Farbwertdarstellung ist besser als die der LCD-Projektortechnik und somit für die Anwendung der Softedgeprojektion notwendig.

Vorteile:

  • - hoher Kontrast
  • - bessere Farbwertdarstellung

 

 

LCD Projektoren & Beamer

Für diese Projektortechnologie werden Flüssigkristallanzeigen in dreifacher Ausführung für die der Grundfarben (RGB) verwendet. Durch jeder dieser durchsichtigen Anzeige mit dem gleichen Bildinhalt wird einer der Grundfarben Rot, Grün und Blau mithilfe eines Projektionssystems von Spiegeln und Prismen zu einem gemeinsamen Bild zusammengefügt.

Vorteile:

  • - hohe Lichtleistung
  • - preiswerter als DLP Projektoren


 

Die Mehrfachprojektion (Multiscreenprojektion)

Die folgende Abbildung zeigt die Verwendung mehrerer Projektoren einer Rückprojektion, welche einzelne Projektionsflächen schaffen. Hiermit können Medien wie Video- & Powerpoint Präsentationen, Kamerasignale, 3D Animationen und vorproduzierte Inhalte dargestellt werden. Für Multiscreenanwendungen werden in der Regel LCD-Projektoren verwendet.

                                                                              Multiscreenprojektion mit drei Projektoren


 

Die Softedge-Blending-Technologie

Die folgende Abbildung zeigt die Verwendung von mehreren Projektoren, die für eine Panoramaprojektion aufeinander abgestimmt werden. Mittels der Soft-Edge-Blending Technologie wird der Überlappungsbereich der Projektionsflächen mittels einer Software verrechnet, damit keine Schnittkanten erkennbar sind.

Auf dieser größeren Projektionsfläche können Medieninhalte wie Video- und Powerpointpräsentationen, Kamerasignale, 3D Animationen und vorproduzierter Content dargestellt werden. Für Softedgeanwendungen sind Projektoren der DLP-Technologie von Bedeutung.

                                                                              Softedgeprojektion mit drei Projektoren


 

Vorschautechnologien an der Bühne

Dieser Bildausschnitt zeigt zwei Vorschaumonitore vor der Bühne. In diesen Fall bei uns ein von den Projektionsflächen unabhängig geschalteter Monitor für die Darstellung von gleichen, zusätzlichen oder unabhängigen Signalen für Moderator und Referent. Für dieses Beispiel werden Flachbildschirme der LCD- oder Plasmatechnik angewendet. 

                                                                          Vorschaumonitore an der Bühne

 

 

Leinwände

Die klassischen Leinwände im 4:3 Projektionsformat stellen wir in einer großen Auswahl für unterschiedliche Deckenhöhen zur Verfügung. Leinwandtücher für die Auf- oder Rückprojektion stehen hier zur Auswahl.

Leinwände im 16:9 Projektionsformat sind unsere Favoriten. Es können hier mehr Inhalte dargestellt werden, zudem finden Kameraübertragungen überwiegend in diesem Format statt. Selbstverständlich sind hier Leinwandtücher für Rückprojektionen verfügbar.

Rahmenlose Leinwände fertigen wir je nach Bühnenkonzept individuell an.

 

Bildschirme

Bildschirmgrößen von 42“ Zoll bis 50“ Zoll setzen wir gerne für Firmenaussteller und Liveübertragungen aus dem Tagungsraum in den angeschlossenen Foyerbereich ein. Designständer vervollständigen den Auftritt eines Messestandes und der Firmenpräsentation am Point of Sales.

 

Signalführungen und Kabel

Die klassische budgetfreundliche Signalführung in RGBHV setzen wir gerne für Standardpräsentationen im 4:3 Format ein. Wir verwenden hier Qualitätskabel von Extron.
Für High-End Präsentationen mit hohen Auflösungen verwenden wir Glasfaserleitungen. Es kommen hier Sender und Empfänger von Lightware und Extron zur Anwendung.